Der Buchhandel schlägt zurück.

bure814
Foto: buchreport

Der klassische, stationäre Buchhandel ist – nach einer Schockstarre in den letzten Jahren – in Kampfstimmung gegen die Online-Beschaffungskanäle, die nicht mehr bieten als reine Titelverfügbarkeit und oft getürkte Empfehlungen. Das Erlebnis beim Stöbern und persönlicher Austausch ist Kunden wieder wichtig, nachdem sie sich zur Genüge an turboschnelle Päckchen-Lieferungen und Datenbank-Apps gewöhnt haben. Was Buchläden von den Trendscouts des Einzelhandels lernen können und was sie Ihren Zielgruppen noch anbieten können, hat mich die Zeitschrift buchreport gefragt und in ihrer August-Ausgabe ein Interview mit mir zum Thema Concept Stores veröffentlicht. Hier ein Auszug:

Kunden werden zu Fans

buchreport: Was macht einen Concept Store aus?
Alexander von Keyserlingk: Ein Concept Store ist ein Laden mit einer ungewöhnlichen, meist hochwertigen Kombination von Sortimenten und Marken. Ziel ist Erlebniseinkauf und Kundenbindung. Mit einem Concept Store kann man einen wirklich individuellen Laden erschaffen. Wir leben in einer Zeit, in der der Online-Handel den klassischen stationären Handel angreift und in der es uniforme Filialkonzepte gibt, mit den gleichen Marken in Fußgängerzonen und Einkaufszentren. Es gibt keine Abwechslung. Auch der unabhängig geführte Einzelhandel bietet wie z.B. der Buchhandel, wie Fleischereien und Konditoreien oder der Weinfachhandel nichts besonderes mehr in Zeiten, in denen wir jedes Produkt rund um die Uhr zu jedem Preis bekommen können. Wenn der stationäre Handel eine Chance hat. dann nur durch Individualität. Man muss es anders machen.

Wenn es den Geschmack trifft…
Natürlich ist das mit dem Risiko verbunden, dass man die Kunden, die man ansprechen will, auch erreichen muss. Aber wenn das klappt, hat man etwas ganz anderes, das macht Kunden zu Fans, die immer wieder gern kommen und sich unter ihresgleichen fühlen.

Was ist das Besondere am Konzept?
Ein Concept Store ist nicht an einem bestimmten Warensortiment, sondern vor allem an einer Zielgruppe ausgerichtet. Manufactum ist ein gutes Beispiel. Die Produkte haben alle etwas gemeinsam: Sie kommen aus Manufaktur-Produktionen und haben eine gewisse Qualität. Der Fokus liegt auf einem wertkonservativem Publikum und man schaut, was dieser Zielgruppe alles gefallen könnte. Ein anderes Beispiel ist Titus aus Münster. Der hat die Kultur des Skateboarding in den 70er-Jahren nach Deutschland gebracht. Die Läden bieten nicht nur Skateboards an, sondern auch die Mode, Musik und Sonnenbrillen dazu. Es wird also alles. was diese Klientel toll findet, zusammengeschart. Concept Stores orientieren sich sehr stark an dem Geschmack der Zielgruppe und sind völlig schmerzfrei, Branchengrenzen zu überwinden. Es ist das Gegenstück zu einem klassischen Fachgeschäft, das etwa als Haushaltswarenladen Töpfe und Pfannen. vielleicht noch Gläser und Besteck führte, aber nichts darüber hinaus. Im Concept Store werden dagegen sowohl Hartwaren als auch Mode und Lebensmittel zusammengebracht, die vom Sortiment her eigentlich nicht zusammen passen.

Eine ganz andere Perspektive: Statt eine Warengruppe zu verkaufen, diverse Produkte für Zielgruppen?
Ja, der Lifestyle ist die Klammer: Welchen Kunden will ich ansprechen und was könnte ihn noch interessieren? Dies aber auch nicht in einer großen Auswahl, sondern ausgewählte Produkte, die eine besondere Güte haben. Das Sortiment ist also nicht tief, man hat eine oder zwei Schuhmarken und nicht 15. Die Produkte werden kuratiert, ähnlich wie in einer Ausstellung.

Ein Patentrezept für Concept Stores …
… kann es nicht geben, aber es gibt ein paar Helden, die das Prinzip quasi erfunden haben…
Weiterlesen? Kontaktieren Sie mich per E-Mail, dann schicke ich Ihnen das komplette Interview als pdf. Sie sind Einzelhändler? Gerne können wir uns auch über individuelle Konzept-Ideen für Ihren Laden unterhalten – natürlich auch wenn Sie kein Buchhändler sind.

Ein Gedanke zu “Der Buchhandel schlägt zurück.

  1. Das ist vollkommen richtig, dass der Handel hier noch viel Handlungsbedarf hat. Aber die klassischen Buchleser, werden auch in Zukunft ein Buch und kein eBook kaufen. Die Frage ist nur, was mit der neuen Generation passiert …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s