Comme des Garcons Trading Museum.

Foto: Wallpaper

Diese Marke hat keine Webseite. Braucht sie auch nicht, denn sie geht raus. In den 90ern erfand Rei Kawakubo für ihr Label Comme des Garcons die Guerilla-Stores, nun hat sie in Tokyo ein eigenes „Trading Museum“ eröffnet und damit tiefgestapelt ein neues Zeichen im Handel gesetzt, ähnlich einer Kunst-Retrospektive á la „Picasso und seine Zeitgenossen“.

Foto: Wallpaper

Im Comme des Garcons Trading Museum in Omotesando Hills präsentiert der Store, in dem längst nicht alles ausgestellte käuflich ist, klassische „vintage“-Teile aus dem eigenen Fundus kombiniert mit Produkten seelenverwandter Künstler und Designer. Das ganze in geliehenen, alterwürdigen Vitrinen des Londoner Victoria & Albert Museum.

Foto: Wallpaper

Zu sehen und zu begehren sind Arbeiten des Briten Christopher Nemeth, Schuhe von Daita Kimura, Vintage-Hüte von Stephen Jones und handgefertigte Glaskunstobjekte von Pieke Bergmans. Es gibt ein eigenes Journal, in dem das Konzept erklärt wird – und sicher erste Sammler davon. Ist halt wirklich große Kunst, alles.

Foto: Wallpaper

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s