Bier.

Foto: bierbier.org

Dass es sich mit Bier vortrefflich entschleunigen lässt, ist bekannt. Meistens steht der Grad der Entschleunigung im direkten Verhältnis zur konsumierten Menge der Gerstenkaltschale. Nun tritt ein bereits in sich entschleunigtes Bier den Siegeszug in und aus Berliner Szene-Locations an: Bier. Kein Etikettenschwindel mit Segelschiffen, Vögeln, Bergseen oder Greenwashing-Slogans stört den Blick auf das Wesentliche. Nur Bier steht auf der Flasche und jeder weiss Bescheid, „Geschmack braucht keinen Namen“. Allerdings ist das Gebräu aus Landsberg/Sachsen doch immerhin noch mit Kohlensäure versetzt, sonst würde es wohl Bier, still. heissen.

Weinschorle gibt’s auch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s