Voo in Berlin-Kreuzberg.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein gänzlich neuer Hotspot in Berlin’s Concept Store-Szene ist Voo in Kreuzberg. In einem Hinterhaus-Loft in der Oranienstrasse versammeln die Gründer allerlei, erfreulich erschwingliche, Mode-Labels mit Sinn für Qualität. Keine one-hit-wonder soll es hier geben sondern vertrauenswürdige Marken mit Potenzial und einem nachvollziehbaren Preis-Leistungs-Verhältnis. Ausserdem Bücher, Geschenke, ein Café… So flanscht man hier den Kreuzbergern keinen Luxus-Tempel in den Kiez „Voo in Berlin-Kreuzberg.“ weiterlesen

Grünschnabel in Leipzig.

Bild: Grünschnabel

Auch in Leipzig gibt es eine Kö. Allerdings ist das hier nicht die glitzernde Königsallee sondern die Könneritzstraße im Szene-Stadtteil Schleußig. Und mitten drin im aufstrebenden Lohas-Kiez eröffnet Christiane Pfundt am Samstag (02.10.) ihren Laden namens Grünschnabel. Sie folgt ihrer Vision, einen Laden für grüne Kindermode und -accessoires zu schaffen und liess sich in der Vorbereitung auch von diversen Zweiflern und immerneuen Herausforderungen nicht abschrecken:

Denn eigentlich hat Christiane als BWLerin im Mode-Einzelhandel bisher keine Praxiserfahrung, war bisher im spezialisierten Werkzeughandel ihres Mannes als helfende Hand eingespannt. Sie ist gerade 30, Mutter einer kleinen Tochter, ohne Mengen an eigenem Startkapital, hat noch nie Mode geordert, kalkuliert… Einmal ging sie zum Netzwerken zu einem Regionaltreffen der Strategischen Konsumenten von Utopia in Leipzig – und sass mit dem Organisator alleine am Kneipentisch. Aber sie liess sich nicht irritieren, „Grünschnabel in Leipzig.“ weiterlesen

Kochhaus in Berlin.

Foto: kochhaus.de

Eine leckeres Start-up hat Ramin Goo da mit seinen Mitstreitern realisiert: Das Kochhaus. Vielleicht lag es am täglichen Arbeitspensum des ehemaligen Consultants einer renommierten Beraterschmiede, jedenfalls fehlte Ramin beim abendlichen Lebensmitteleinkauf oft die Inspiration und jene „Convenience“, zu der er seinen Beratungskunden aus dem Handel immer riet. Seinen Traum eines begehbaren Kochbuches mit täglich wechselnden Gerichten hat er mit dem Kochhaus nun wahr gemacht.

In bester Ecklage des „old school“ Schöneberger Wohnkiezes an der West-Berliner Akazienstrasse (endlich mal nicht im innovations-überfrachteten Prenzlauer Berg) können der geneigte Freizeitkoch oder die temporär uninspirierte Hausfrau „Kochhaus in Berlin.“ weiterlesen

Shopping-Tour in Berlin-Mitte.

Wer immer noch nicht zu einem Ladenbummel durch Berlin-Mitte aufgebrochen ist, der findet in diesem Video zumindest visuelle Orientierung.  Vorgestellt werden die einschlägigen Designer- und Szeneläden rund um die Hackeschen Höfe, Neue Schönhauser Straße, Münzstraße, Rosenthaler Straße. Hier ist aktuell, nach dem Hype der letzten zehn Jahre, einiges im Umbruch und der erste H&M hat im Quartier bereits Einzug gehalten. Es scheint also nur eine … Shopping-Tour in Berlin-Mitte. weiterlesen

Ruhr 2010: Die Hochzeitsmeile in Duisburg.

Foto: duisburg.de

Das Ruhrgebiet ist in diesem Jahr bekanntlich Kulturhauptstadt Europas. Essen hat als Gewinner des Wettbewerbs alle anderen Städte des Reviers aufgefordert, an den kulturellen Aktivitäten mitzuwirken und so wurde aus „Essen 2010“ nun „Ruhr 2010„. Es bleibt abzuwarten, welche Chancen einer Neu-Positionierung des Images der Region national und international genutzt werden (können).

Slowretail wird die Aufmerksamkeit, die der „Ruhrstadt“ als größter der Deutschen Städte mit 5 Mio. Einwohnern in diesem Jahr zuteil wird, nutzen und über beachtenswerte Handelsbeispiele von dort berichten. Wir starten in Duisburg.

Im Stadtteil Marxloh bündeln sich die Gesellschaften mit Migrationshintergrund geradezu klischeehaft und der nicht gerade besonders weltkulturoffene, reale Spießer-Ruhri macht sich gerne lauthals Sorgen über eine drohende Infiltrierung des Islamismus im Deutschen Pott. „Ruhr 2010: Die Hochzeitsmeile in Duisburg.“ weiterlesen

Kauf Dich Glücklich.

Andrea und Christoph zu Filialisten zählen zu wollen wäre grundfalsch. Der einstige Independent Store Kauf Dich Glücklich aus dem Berliner Prenzlauer Berg-Kiez hat allerdings mittlerweile 5 weitere Glücksorte in Deutschland eröffnet. So gibt es einen zweiten Laden in Berlin (an der „Castingallee„) sowie je einen in Hamburg, Bremen, Münster und Stuttgart. Alle haben gemeinsam, dass sie sich keineswegs gleichen und dennoch innig miteinander sind. Angeboten … Kauf Dich Glücklich. weiterlesen

4010 in Berlin – Ein Interview mit der Telekom.

4010 Kunden+Architektur-23
Foto: 4010 Shop, Berlin

Was ist “4010“?
4010 ist ein neues Community Store-Konzept der Deutschen Telekom, eröffnet im Oktober 2008. Es hat das Ziel, neue Zielgruppen (Community Märkte) anzusprechen und sich langfristig und authentisch in diesen Zukunftsmärkten zu platzieren. Die Deutsche Telekom stellt sich mit diesem Konzept in einen direkten Dialog auf Augenhöhe mit jungen, urbanen Interessengruppen.
Der 4010 Store in Berlin vereint Urbanität, Mode, Kunst, Design und Technologie. Durch die “Gallery-Wall” und den extra eingerichteten “Concept Room” schafft der 4010 Raum für Kreativität und Kommunikation in Berlin Mitte: Lesungen, Workshops, Ausstellungen und Musik Sessions. Der 4010 Store in Berlin-Mitte wird tagsüber anders “bespielt” als abends/nachts. Veränderung gehört zum Konzept, heute stellt er sich anders dar als in einigen Monaten. Dabei ist er grundsätzlich Shop und Dialog-Plattform in einem.

Woher kommt der Name “4010“?
4010 ist der RAL-Code des Telekom-Magentas. Der Name der Farbe: Telemagenta.

Was will “4010“?
Für uns ist das Konzept „4010“ die konsequente Umsetzung unseres Markenclaims „Erleben, was verbindet“ für eine junge, urbane Zielgruppe. „4010 in Berlin – Ein Interview mit der Telekom.“ weiterlesen

schoener.waers.wenns.schoener.waer.

SWWSW
Foto: S.W.W.S.W.

Der neue Berliner Concept Store am Moritzplatz im Bezirk Kreuzberg »S.W.W.S.W.« bietet ausgewählte Güter zum Wohnen & Schenken verschiedener Firmen und eigene Produkte – vom Notizblock bis zum Tisch.
Die Waren bei »S.W.W.S.W.« sind nicht nur ein ästhetischer Genuss, sondern auch umweltfreundlich und fair produziert.
Das Sortiment umfasst ökofaire Möbel, Wohnaccessoires, Spielwaren, Kindersachen, Papierwaren, Schreibwaren, Taschen und Accessoires. Zu allen Produkten erhält man bei »S.W.W.S.W.« Informationen zu den nachhaltigen Aspekten wie Herstellungsort, Material oder Fertigungsmethode. „schoener.waers.wenns.schoener.waer.“ weiterlesen

Extrafein in Berlin.

extraf
Foto: Wallpaper

„Mode soll sexy sein, wie der Anblick eines perfekten, blutig gebratenen Steaks. In den neuen Räumen kommt die Exklusivität unseres Angebotes erst richtig zur Geltung“. Mit dem Umzug von der Kastanienallee in die „Alte Fleischerei“ in der Torstraße 116 in Berlin-Mitte bewahren die Inhaber des Concept Store Extrafein, Ron Siedner und Frank Scheunemann, eine der letzten authentischen Locations des Szene-Bezirks vor dem Sanierungstod. Seit der Schließung der ehemaligen Fleischerei dienten die Räumlichkeiten internationalen Kreativen als Werkstätte. Streetart-Künstler wie CBS und Banksy haben hier ihre Spuren auf den Kacheln der Schlacht- und Kühlräume hinterlassen.

„Extrafein in Berlin.“ weiterlesen

Gülzow liegt im Trend.

In Spiegel Online erschien heute ein Bericht über die Rückkehr der Nachbarschaftsläden in der Provinz, der die Slowretail Überzeugungen erfreulich bestätigt. Ein Auszug: „Gülzows MarktTreff ist der Tante-Emma-Laden des 21. Jahrhunderts. Eigentlich war das alte Kaufmannsmodell für tot erklärt worden: Während die großen Märkte wuchsen, gingen die kleinen Geschäfte pleite, gegen die Schnäppchen der Discounter hatten sie keine Chance. Mehr als 20.000 Lebensmittelläden haben in … Gülzow liegt im Trend. weiterlesen

Every day is like sunday in Berlin-Kreuzberg.

Foto: Every day is like sunday
Foto: Every day is like sunday

„Ökomode“, „Organic Fashion“ oder „Green Fashion“. Egal wie man diese Kleidung bezeichnet, sie steht für neue Prioritäten in Nachhaltigkeit und sozialer Verträglichkeit: Sie wird fair hergestellt, ohne Pestizide und unter der Verwendung von Bio-Baumwolle oder anderen korrekten Materialien.

Immer mehr Menschen wollen Ausbeutung, Kinderarbeit oder Umweltverschmutzung nicht mehr durch den Kauf von Discounterkleidung unterstützen. Oder ganz einfach keine Pestizide und ähnliches an ihre Haut lassen. In Berlin-Kreuzberg eröffnete nun ein Concept Store, der ausschließlich „Green Fashion“ und ebensolche Accessoires anbietet. „Everyday is like sunday“ auf der Reichenberger Strasse bietet „Every day is like sunday in Berlin-Kreuzberg.“ weiterlesen